SIEBDRUCK

SEITZDRUCK ist Ihr Spezialist für größere Druckmotive

Im Jahr 2018 hat SEITZDRUCK den Siebdruck als weiteres Druckverfahren in ihr Leistungsspektrum mit aufgenommen.
Das gibt uns die Möglichkeit, noch flexibler auf Ihre Wünsche im Bezug auf die Bedruckung Ihres Produktes einzugehen.

Vorteile SIEBDRUCK

  • Bedruckung von größeren Motiven
  • Bedruckung von großen Bauteilen
  • Druck hat eine hohe Deckkraft

Anwendungsbereiche des Siebdrucks

Das bekannteste Anwendungsgebiet des Siebdruckes ist wohl das Bedrucken von T-Shirts. Doch der Siebdruck ist noch in vielen weiteren Bereichen einsetzbar. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Elektronik-, Glas-, Keramik und Kunststoffindustrie.

Beispiele, die im Siebdruck bedruckt werden:

  • Kofferdeckel
  • Motorraumabdeckungen
  • Blenden
  • Gehäuse
  • Bedienpaneele
  • Tuben

Bedruckt werden kann fast jedes Material. Am besten geeignet dafür sind Kunststoff, Holz, Glas, Stoff und Metall.

Wie funktioniert der Siebdruck?

Der Siebdruck ist als sogenanntes „viertes Druckverfahren“ in der Druckbranche bekannt. Im Gegensatz zu den klassischen Druckverfahren (Hoch-, Tief- und Flachdruck) bei denen das Motiv erst mit der Druckfarbe eingefärbt und dann auf das zu bedruckende Produkt übertragen wird, wird beim Siebdruck die Druckfarbe mit einer Rakel durch das Sieb gedrückt und direkt auf das Produkt aufgebracht. Daher wird der er auch als Durchdruck bezeichnet.

Der Siebdruckrahmen wird mit einem sog. Gewebe bespannt und beschichtet.

Nun wird vom Druckmotiv ein Fotopositiv erstellt, dass auf das Gewebe gelegt und dann belichtet wird. Durch das Belichten überträgt sich das Druckmotiv auf das Gewebe. Die Stellen, die nicht belichtet wurden, weil dort das Druckmotiv die Beschichtung verdeckt hat, können dann mit einer chemischen Lösung abgespült werden. So entsteht eine Schablone.

Das Sieb wird nun über das zu bedruckende Produkt gelegt.
Die Druckfarbe wird auf das Gewebe aufgetragen und mit einer Rakel über die Schablone gestrichen. Dabei wird die Druckfarbe durch die offenen Stellen der Schablone auf das zu bedruckende Produkt aufgetragen.

Das bedruckte Produkt kann dann zum Trocknen gelegt werden.

Je nach Motiv kann das Material des Siebdruckgewebes aus Nylon, Polyester oder Metall sein und das Raster des Gewebes feiner oder grober ausgewählt werden.

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Siebdruck:

Wie haltbar ist der Siebdruck im Vergleich zum Digitaldruck?

Zugegeben: Produkte via Digitaldruck veredeln zu lassen, ist um einiges preiswerter als das von uns angebotene Siebdruck-Verfahren. Das liegt daran, dass zum Übertragen des Motivs keine Hilfsmittel nötig sind; der Druck erfolgt direkt aus einer Datei mit den gewünschten Bildern oder Schriftzügen.

Dennoch hat der Siebdruck entscheidende Vorteile gegenüber dem Digitaldruck. Die dabei verwendeten Farben haften auf nahezu jedem Untergrund und besitzen eine außergewöhnliche Brillanz. Darüber hinaus sind Siebdrucke deutlich strapazierfähiger und haltbarer als digital aufgebrachte Motive. Produkte, die mit Hilfe des klassischen Verfahrens bedruckt werden, behalten ihre Aussagekraft über einen langen Zeitraum und wirken sehr viel hochwertiger als Erzeugnisse, die Sie via Digitaldruck veredeln lassen.

Anders, als vielfach behauptet wird, macht sich Siebdruck auch bei kleineren Auflagen oder Prototypen bezahlt – denn die Drucksachen bestechen durch klare, abriebfeste und lichtbeständige Farben auf der Basis unempfindlicher Lösemittel.

SEITZDRUCK bietet Ihnen das Siebdruck-Verfahren zu einem fairen Preis an, ohne dass Sie an der Qualität Abstriche machen müssen. Mit Erfahrung aus über 30 Jahren, einem hochmodernen Maschinenpark und regelmäßig weitergeschulten Mitarbeitern setzen wir Ihre Wünsche präzise um und liefern Ihnen genau das Druckergebnis, dass Sie von einem bewährten Verfahren wie dem Siebdruck erwarten dürfen.

Auf welche Untergründe kann man im Siebdruck drucken?

Siebdruck ist das bekannteste und beliebteste Verfahren zum Veredeln bzw. Individualisieren von Produkten. Es eignet sich für alle planen Oberflächen und kann auf den verschiedensten Materialien zum Einsatz kommen. Die besten und haltbarsten Ergebnisse erzielt Siebdruck auf glatten Strukturen wie sie Kunststoff, Metall, Papier oder Glas bieten. Daher kommt das Siebdruck-Verfahren vor allem in den Industriebereichen zur Anwendung, die mit den genannten Ausgangsstoffen arbeiten.

SEITZDRUCK bietet das Siebdruck-Verfahren für alle oben aufgeführten Materialien an; der Fokus liegt jedoch auf dem Bedrucken fester Werkstoffe und daraus gefertigter Bauteile. Langjährige Erfahrung und moderne technische Anlagen ermöglichen uns sauberes und schnelles Arbeiten zu fairen Preisen. Gern unterstützen wir Sie beim Planen oder Durchführen von Projekten und erstellen bei Bedarf Prototypen im Over-Night-Verfahren. So können Sie kurzfristig und sicher von den Leistungen der SEITZDRUCK GmbH profitieren – mit Siebdruck-Motiven von hoher Brillanz und langer Haltbarkeit.

Was ist der Unterschied zwischen Tampondruck und Siebdruck?

Abhängig davon, welche Produkte oder Bauteile Sie veredeln lassen möchten, eignen sich dafür Siebdruck oder <u<Tampondruck. Beide überzeugen durch jeweils eigene Vorteile; bringen aber auch die berühmte Kehrseite mit sich. Informieren Sie sich hier in aller Kürze über

Die Vor- und Nachteile des Siebdruck-Verfahrens

Der Effekt des Siebdruck-Verfahrens wird durch die Feinheit der verwendeten Gitternetz-Maschen bestimmt. Je filigraner die Lochung des Siebes ist, desto mehr Details können berücksichtigt werden; bei grobem Gewebe ist das Bedrucken größerer Flächen möglich. Siebdruck-Farbe wird besonders gleichmäßig aufgetragen und hinterlässt einen vergleichsweise dicken Film auf dem Objekt. Er braucht bestimmte Bedingungen, um vollständig durchzutrocknen, besticht jedoch durch herausragende Brillanz und Langlebigkeit. Darüber hinaus erlaubt das Siebdruck-Verfahren, helle Töne auf dunklen Grund aufzubringen und erzielt auch bei Großaufträgen gleichbleibend gute Ergebnisse.

Die Vor- und Nachteile des Tampondruck-Verfahrens

Beim Tampondruck wird die Farbe mittels eines elastischen Trägers auf das Objekt übertragen. Dadurch ist es möglich, auch gekrümmte oder stark strukturierte Flächen zu veredeln. Das aufzubringende Motiv darf jedoch nicht zu groß sein, da die Abmaße des Tampons begrenzt sind. Weil er zudem nur eine bestimmte Menge Farbe aufnehmen kann, ist ein Hell-auf-Dunkel-Druck schwierig. Dafür können beim Tampondruck bis zu fünf verschiedene Farbtöne gleichzeitig auf das Objekt übertragen werden. Da die Farbschicht verhältnismäßig dünn ist, trocknet sie bereits bei normaler Raumtemperatur vollständig durch. Das alles macht Tampondruck zum optimalen Verfahren für kleinformatige Gegenstände, die zwei- oder mehrfarbig veredelt werden sollen.

Fragen an die Profis?

Sie haben noch Fragen zum Siebdruck? Kontaktieren Sie uns - wir helfen Ihnen gerne weiter!

TAMPONDRUCK - HEISSFOLIENPRÄGUNG - SIEBDRUCK