Die Folienprägung - Einsatzbereiche, Technik, Vorteile

Folienprägung
Beispiel Folienprägung

Die Veredelung von Produkten aus Kunststoff mittels Heißfolienprägung ist neben dem Tampondruck ein Spezialgebiet von SeitzDruck. Mit dieser Technik schaffen wir edle Oberflächen mit metallischen Glanzeffekten in herausragender Qualität.

Wir haben im Laufe der Jahre viel Erfahrung mit dieser Technik gesammelt und dürfen uns getrost als Experten für die Heißfolienprägung bezeichnen. Das Verfahren eignet sich hervorragend für technische Teile jeder Art, ob für Prototypen, Klein- oder Großserien. Dazu muss lediglich das Material der zu bedruckenden Teile bis zu einem gewissen Grad hitzebeständig sein sowie eine geeignete Oberflächenstruktur und Haftfähigkeit aufweisen.

Wir von SeitzDruck realisieren mit der Heißfolienprägung die unterschiedlichsten Motive. Besonders gut umsetzbar sind metallische, glänzende Druckmotive, so dass sich sehr interessante optische und haptische Effekte ergeben. Außerdem lassen sich höchst dekorative Kontraste von glänzenden und matten Flächen erzielen. Die veredelten Produkte erhalten durch die Technik eine besonders hochwertige Optik. Selbstverständlich kann die Heißfolienprägung auch beidseitig auf den Werkstücken angebracht werden. Es bedarf dazu lediglich eines zweiten Arbeitsdurchganges. Produkte, die mit einer Heißfolienprägung versehen werden, kommen in vielen Branchen zum Einsatz.

Dazu zählen Automotive, Haushaltsgeräte, Spielwarenindustrie und zahlreiche andere. Wenn Sie einen Blick in unsere Referenzen werfen, finden Sie einige Anwendungsbeispiele von Objekten, die wir für unsere Kunden verwirklicht haben. Mit unserem Know-how und unseren modernen Maschinen können wir Ihnen optimale Qualität zu besten Konditionen anbieten.

Wie funktioniert die (Heiß-)Folienprägung?

Weiteres Beispiel für Folienprägung
Weiteres Beispiel für Folienprägung

Historische Vorläufer des Verfahrens sind die Blindprägung sowie die Reliefprägung. Bei der Blindprägung wird das Druckmaterial - meist Papier oder Karton, aber auch Leder - mit Hilfe eines Stempels verformt, ohne dass Farbe aufgebracht wird. Die Reliefprägung funktioniert ähnlich, ist aber aufwändiger. Logos oder Schriftzüge erscheinen erhaben vom Untergrund, was die haptische Wirkung enorm verstärkt. Mit dieser Methode sind zudem sehr feine Rundungen und Ränder zu realisieren.

Die Heißfolienprägung macht es nun möglich, die Prägung auch farblich abzusetzen. Dafür wird zwischen dem Druckträger und dem Stempel eine spezielle Folie eingeführt, die mittels Druck und Hitze des Prägestempels dessen Form überträgt. Statt Stempel kommen auch Prägewalzen zum Einsatz. Die Folie selbst besteht aus mehreren Schichten. Auf der Träger- oder Grundschicht befindet sich eine Trennschicht. Diese schmilzt, wenn das heiße Prägewerkzeug darauf trifft und gibt die darüber liegenden Transferschichten frei. Diese wiederum umfassen eine Haftschicht sowie eine optisch wirksame Schicht. Die Haftschicht, ein Klebstoff, sorgt dafür, dass die optisch wirksame Schicht wischfest und dauerhaft mit dem bedruckten Objekt verbunden wird.

Einer der größten Vorteile der Heißfolienprägung ist die Möglichkeit, mit Hilfe der Folie Logos, Grafiken und Schriftzüge in einem metallischen Glanz zu reproduzieren. Dieser Effekt lässt sich mit keinem der üblichen Druckverfahren mit flüssigen Farben erzielen. Zudem sind weder Trocken- oder Aushärtezeiten erforderlich, da die Plastifizierung bereits während des Prägeprozesses erfolgt.

Vom Prinzip her gehört die Heißfolienprägung zu den Hochdruckverfahren, denn das Motiv wird auf dem Stempel erhaben eingraviert und durch hohen Druck auf das Material gebracht.

Fragen Sie die Profis von SeitzDruck

Wenn Sie mehr Informationen zum Thema Heißfolienprägung wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne ausführlich, welche Veredelungen mit dieser Technik zu realisieren sind.